Das Goldene Vlies eG

Das Goldene Vlies eG

– eine wirtschaftliche Perspektive für die Fuchsschafwolle

Glaubt man dem Wollhandel, ist die Wolle vom Fuchsschaf noch wertloser als der Rest. Dabei macht ihr charakteristisch rotgoldener Schimmer sie doch gerade zu etwas Besonderem - zum goldenen Vlies. Die Genossenschaft Das Goldene Vlies eG setzt seit ihrer Gründung 2001 erfolgreich die Idee in die Tat um, der Fuchsschafwolle zu neuer Wertschätzung zu verhelfen und dabei die Rohwollerlöse der Erzeuger zu verbessern. Dazu haben die mittlerweile mehr als 70 Mitglieder die Weiterverarbeitung der Fuchsschafwolle zu einer großen Vielfalt hochwertiger Schafwollprodukte organisiert: von Strickwolle und warmen Socken über verschiedene Pullover, Westen, Jacken und Decken hin zu Einlegesohlen, Pantoffeln, Taschen und Sitzauflagen aus Filz sowie diversen Babyartikeln und Unterbetten aus weichem Wollflor. Walkstrickstoff, Filz in unterschiedlichen Stärken sowie Wollflor sind außerdem als Meterware erhältlich, Strickwolle in verschiedenen Stärken sowohl in natur als auch mit diversen Pflanzenfarben gefärbt. Über 100 verschiedene Fuchsschafwollprodukte kann die Genossenschaft Das Goldene Vlies eG inzwischen anbieten.

Hergestellt werden die qualitativ hochwertigen Produkte größtenteils in kleinen Manufakturen in Deutschland und angrenzenden Ländern – hier sind auch die Mitglieder mit ihren insgesamt etwa 2.000 Fuchsschafen ansässig und verkaufen Wiederverkäufer die Fuchsschaf-Produkte auf Märkten, in Hofläden und anderen Geschäften.

Erweiterte Produktpalette

Trotz mancher Schwierigkeiten konnte die Produktion in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut werden. Das Angebot der Genossenschaft ist ständig reichhaltiger geworden, die Wollprodukte haben sich etabliert und die Verkaufszahlen steigen. Es gibt inzwischen sogar Wiederverkäufer in Belgien, den Niederlanden und Österreich. Und die Genossenschaft will sich noch weiter entwickeln, die Qualität der Produkte lohnt den Einsatz.

So werden seit Herbst 2014 einige Modelle an Jacken, Westen und Troyer in der Farbe anthrazit angeboten. Mit diesem Schritt möchten die Mitglieder und Wiederverkäufer auch denjenigen Käuferinnen und Käufern die Möglichkeit geben, hochwertige Produkte aus der Fuchsschafwolle zu erwerben, die sich bisher lediglich aufgrund der Farbe nicht dafür entscheiden konnten.

Weitere Informationen

Wer mehr aus der Wolle seiner Füchse machen möchte als ein Entsorgungsproblem zu lösen, ist als Mitglied herzlich willkommen - Wiederverkäufer und Endverbraucher ebenso! Die Haltung und Züchtung von Fuchsschafen ist dafür keine Voraussetzung.

Überzeugen Sie sich selbst: besuchen Sie unsere Verkaufsstellen oder die Marktstände unserer Wiederverkäufer. Wir senden Ihnen auch gerne noch weitere Informationen zu – ob als Endverbraucher, Wiederverkäufer oder zukünftiges Mitglied. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Idee und Geschichte

Die Idee der gemeinsamen Verarbeitung der Wolle entstand bei einem von der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter initiierten Wollseminar im Mai 1999. Die 10 bis 15 Teilnehmer des Seminars begeisterten sich schnell für die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten der Wolle, es wurden Adressen ausgetauscht und bereits kurz darauf die erste Produktion (es waren damals zunächst 6 verschiedene Wollartikel: Strickwolle, Socken, Janker und Westen, Rundhalspullover und Troyer) in Auftrag gegeben.

Über die Grundsätze der Herstellung waren sich alle einig: die Transportwege sollten möglichst kurz sein und es sollten qualitativ hochwertige Schafwollprodukte - nach Möglichkeit in Deutschland oder angrenzenden Ländern – unter sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Wesentlich war und ist vor allem das Ziel, einen höheren Erlös für die Rohwolle zu ermöglichen. Zumindest sollten die Kosten für die Schur aus dem Verkaufserlös der Wolle gedeckt werden können.

Im September 2001 wurde dann die Genossenschaft Das Goldene Vlies eG gegründet. Die Geschäftsstelle der Genossenschaft wird seither von Susanne Korte in Willingshausen/Nordhessen geführt. Hier werden die Vor-, Zwischen- und Endprodukte gelagert und von dort erfolgt der Versand der Waren. Jedes Mitglied erwirbt beim Eintritt in die Genossenschaft laut Satzung mindestens zwei Geschäftsanteile à 100,- Euro und jedes Mitglied hat – unabhängig von der Höhe der Geschäftsanteile - eine Stimme. Im Mai 2003 wurde dann das Logo als Wort-/Bildmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen.

Erfreulich ist, dass zahlreiche Teilnehmer des Wollseminars der Arbeitsgemeinschaft der Fuchsschafzüchter vom Mai 1999 nach wie vor aktive Träger der Genossenschaft und Vermarkter der „Qualitätsprodukte vom Coburger Fuchsschaf“ sind.

Ankauf und Verarbeitung der Fuchsschafwolle

Die Genossenschaft kauft von ihren Mitgliedern, den Züchtern und Haltern der Coburger Fuchsschafe, die Rohwolle an, organisiert die gesamte Abwicklung der Produktion über das Waschen, die Herstellung des Garns bis hin zur Herstellung der fertigen Produkte und verkauft dann die fertigen Fuchsschafwollprodukte an die Genossenschaftsmitglieder, andere Wiederverkäufer und an Endverbraucher. Die Genossenschaft arbeitet inzwischen mit über zehn verschiedenen Verarbeitern zusammen.

Die Genossenschaft Das Goldene Vlies verarbeitet pro Jahr etwa 4 bis 5 Tonnen Fuchsschaf-Rohwolle. Es bleibt den Mitgliedern freigestellt, ihre Wolle an Das Goldene Vlies eG lediglich zu verkaufen oder aber sich den Gegenwert der Wolle in Waren auszahlen zu lassen. Die Genossenschaft zahlt dann derzeit 1,20 € je kg gut vorsortierter Rohwolle statt 0,80 €, denn das eigentliche Anliegen der Genossenschaft ist die breitgestreute Vermarktung der Produkte, die für die Wollproduzenten die größte Wertsteigerung bedeutet (zum Vergleich: manche Züchter bekommen lediglich 20 Cent für 1 kg Fuchsschafwolle oder von ihrem Wollhändler sogar zu hören, dass sie froh sein sollen, wenn sie die Wolle überhaupt abnehmen). Voraussetzung für die Annahme der Fuchsschafwolle von der Genossenschaft ist, dass die Wolle gut vorsortiert ist, also weder Schmutzwolle noch Bein- und Bauchwolle und keine kurzen Fasern enthält und auch nicht verfilzt ist. Zur Reduzierung der Transportkosten erfolgt das Einsammeln bzw. Abliefern der Wolle über Zwischenstationen, von den Sammelstellen bzw. größeren Betrieben wird die Rohwolle per Spedition zur Wollwäscherei Traitex in Verviers/Belgien gebracht. In Deutschland gibt es leider keinen Betrieb mehr, der Schafwolle in größeren Einheiten wäscht.

Die Mitgliedsbetriebe

Die Betriebe der Genossenschaftsmitglieder befinden sich zwischen Schleswig-Holstein und Österreich und zwischen Dresden und der Eifel. Nachdem in den ersten Jahren überwiegend Mitglieder mit kleineren Herden mit 10 bis 50 Mutterschafen in der Genossenschaft vertreten waren, sind inzwischen erfreulicherweise auch größere Betriebe mit mehreren Hundert Mutterschafen, die in der Landschaftspflege tätig sind, hinzu gekommen. Darin dokumentiert sich nicht zuletzt, dass ein wesentliches Ziel der Genossenschaft, eine höhere Vergütung für die Rohwolle durchzusetzen, offensichtlich erreicht wird. Gerade für die Betriebe, die maßgeblich von der Schafhaltung leben (müssen), ist ein besserer Auszahlungspreis für die Wolle entscheidend, um die Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung zu gewährleisten.

Die Verarbeitung

Die meisten Betriebe, die die Fuchsschafwolle für Das Goldene Vlies im Lohn verarbeiten, befinden sich im süddeutschen Raum. Leider mussten in den letzten Jahren schon häufiger Verarbeiter gewechselt werden, da sich auch im Textilbereich ebenso (oder sogar noch stärker) wie in der Landwirtschaft ein „Wachsen oder Weichen“ (bzw. Spezialisieren) der Betriebe vollzieht. Die notwendige Spezialisierung der Betriebe führt dazu, dass es jeweils verschiedene Verarbeiter sind, die für Das Goldene Vlies Socken oder Pullover stricken, Walkprodukte, Wolldecken und Filz herstellen, die Wolle kardieren (kämmen) oder pflanzlich färben sowie aus dem angelieferten Wollfilz Filzprodukte wie z.B. Einlegesohlen oder Filzpantoffeln herstellen. Der organisatorische und finanzielle Aufwand ist dementsprechend hoch und die Transportwege nehmen leider auch zu.

Doch der Aufwand lohnt sich, die hochwertigen natürlichen Produkte kommen bei den Kunden sehr gut an – sowohl bei landwirtschaftlichen Ausstellungen, Messen und Märkten und in Hofläden als auch bei spezialisierten Textilmärkten. Viele der Genossenschaftsmitglieder gehen mit den Schafwollprodukten vom Goldenen Vlies selbst auf Märkte oder verkaufen sie direkt „ab Hof“.